Zelten am Steinhuder Meer

Das Pfingstwochenende haben Freunde und ich genutzt, um Zelten zu gehen. Ursprüngliches Ziel sollte Tankumsee werden, dort waren allerdings alle Zeltplätze belegt. Zweitwahl war Bernsteinsee, dort gab es allerdings nicht mal einen Zeltplatz. Dann kamen wir zum Steinhuder Meer. Es waren zwar noch Zeltplätze verfügbar, allerdings konnten diese nicht mehr reserviert werden (wir hatten uns erst am Freitag informiert und wollten Samstag anreisen, das war denen zu knapp für eine Reservierung).

Auf gut Glück sind wir am Samstag also am Mardorfer Campingplatz (Steinhuder Meer) angereist. Es war bereits rappelvoll. In der Schlange stehend, bin ich davon ausgegangen, dass wir weiterfahren müssen und keinen Platz mehr bekommen. Glücklicherweise haben sich ein paar Jugendliche so dermaßen daneben benommen, dass sie vom Campingplatz verwiesen worden und wir deren Platz am „Seelord“ bekamen. Der Campingplatz an sich war sehr schön, die Anlage war gepflegt, nur die sanitären Einrichtungen wirkten etwas… naja… benutzt. ;)

Ein ganzes Wochenende Grillen, Jan versüßte uns die Nachmittage / Abende mit seiner Gitarre und ein paar Liedern und planschen lag vor uns.

Zelten2
Nikon D5100

Das Wasser war nicht ganz so schön (Sichtweite von vielleicht 2mm am Sandstrand. Bei der Wiese, die nicht ganz so gut besucht war, dann um die 10cm Sichtweite….), deswegen habe ich auf Unterwasseraufnahmen verzichtet und besser Schwarz-Weiß-Aufnahmen entwickelt. Naja, auch über Wasser kann man Spaß haben. :)

Jan

Spaß

Wasser
Canon Powershot D30

Sonntag hatte es kurz nach unserem nachmittäglichen Badespaß bereits den ersten Regenschauer gegeben. Die Zelte waren da aber noch völlig in Ordnung. An diesem Abend sind wir von Mardorf (Nordufer) zum Südufer gefahren und dort noch etwas herumgelaufen.

Boote2

Steg

Ufer

Boote
Nikon D5100

Montag Früh kam dann das Unwetter. Um fünf Uhr morgens hatte es bereits kräftig wie aus Eimern geschüttet. Gegen halb sechs Uhr morgens haben wir dann mit Pfützen im Zelt und einigem Geblitze und Gedonner das Zelt verlassen und sind in das Auto geflohen. Da wir eh abreisen wollten, hatten wir nur noch die Zelte etwas trocknen lassen und sind währenddessen (mal wieder) zu Birgits Cafe gegangen, um dort Kuchen und Kaffee zu uns zu nehmen. Ein Hochgenuss. Falls ihr in Mardorf seid, besucht dieses Cafe und esst den selbstgemachten Kuchen, egal ob Apfel-Käse-, Zupf-, Erdbeerkuchen oder Schokocookie. Alles köstlich.

Ein Gedanke zu „Zelten am Steinhuder Meer

  1. Pingback: jansblog Zelten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.