Warum drehen sich immer nur die Rotorblätter und nie der Helikopter?!

Bei Helikoptern mit Wellenantrieb (das heißt die Rotorblätter werden von einer Welle und nicht direkt über einen Motor angetrieben) wird ein Drehmoment übertragen. Wir alle kennen das dritte Newton´sche Axiom: Actio gleich reactio. Das Drehmoment, das auf die Rotoblätter übertragen wird wirkt in entgegengesetzter Richtung in gleicher Höhe auf den Helikopter.

Solang der Helikopter Bodenkontakt hält, kann das Drehmoment über die Reibkräfte der Gewichtskraft auf den Boden aufgehoben werden.

Schwebt der Helikopter jedoch in der Luft, gibt es kein entgegenwirkendes Reibmoment mehr.

Da wir nicht wollen, das es den Insassen und den Piloten des Helis schlecht geht, wird ein Drehmomentausgleich vorgenommen.

Dies passiert über einen Rotor am Heck, durch den gegengesteuert wird oder auch durch die zweirotorige Bauweise größerer Helikopter. Bei der zweirotorigen Bauweise stützen sich die beiden entstehenden Drehmomente gegenseitig ab, da die Rotoren gegensinnig drehen, und ein Drehmomentausgleich erübrigt sich. Diese Bauweise ist allerdings sehr aufwändig und kommt daher eher bei größeren Helikoptern vor.

Der Rotor am Heck ist zwar für den Drehmomentausgleich super, allerdings erschwert es auch die Steuerung des Helikopters. Die Rotorblätter sind schwenk-, kipp- und drehbar um den Heli hoch, runter, vorwärts und auch Kurven fliegen zulassen. (Von rückwärts fliegen, Saltos und auch Schrauben möchte ich gar nicht anfangen, da ist mir beim Zusehen auf der ILA schon schlecht geworden ;) .) Ein zusätzlicher Heckrotor bedeutet beim Steuern des Helikopters ein zusätzlicher Faktor zu gegensteuern. Sobald man die Höhe des Helis ändert, neigt sich die Nase je nach Richtung nach vorn oder hinten, also ändert sich gleichzeitig die Lage und auch die Geschwindigkeit! Bei jedem Manöver, das man ansetzt, muss man augenblicklich gegensteuern (was zu einer ganz schönen Belastung wird, wenn man noch Wind, evtl. Störungen, o.ä. dazurechnet). Das schwierige Handling eines Helis kann ich übrigens so gut nachempfinden, da ich auf der ILA einen Simulator eines großen Militärhelis gelandet habe.

Und so sieht der Hauptrotorkopf vom Heli des Simulators aus: (ohne Rotoblätter)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.