Warum 3D drucken und wie?!

Die eigene Idee nicht nur im Kopf, auf Papier oder in einer Simulation zu haben ist schon was feines. Mal so eben ganz einfach gedruckt geht allerdings auch nicht immer. Dennoch ist es grundsätzlich möglich die eigene Konstruktion, das eigene Design oder auch das eigene Logo 3D zu drucken. Mit einem plastischen Prototypen lassen sich z.B. Bauräume abschätzen und das Passen von Hüllen o.ä. ausprobieren. Mittlerweile muss nicht mal mehr ein eigener 3D Drucker gekauft werden, sondern Anbieter, wie fabberhouse und shapeways bieten die Möglichkeit die 3D Daten hoch zu laden und die Artikel direkt zu bestellen.

Dazu müssen verschiedene, grundsätzliche Konstruktionsregeln betrachtet werden, um Frust zu vermeiden.

Zu allererst: Mit welchem Drucker soll gedruckt werden? Welche Auflösung bietet dieser? Bei fabberhouse beispielsweise wird mit dem HP Designjet Color 3D gedruckt. Dieser hat eine minimale Schichtdicke von 0,25mm mit einer Toleranz von etwa +/- 0,04mm. Für die Konstruktion bedeutet dies, dass dünnwandige Objekte mindestens 1mm Dick sein sollten, um überhaupt Stabilität bieten zu können.Bei filigranen und kleinen Objekten: achtet darauf, dass eine Schichtdicke von fast 0,3mm kleine Strukturen sehr hässlich auflöst und im schlimmsten fall sogar ganz zerstört! Bei beweglichen Objekten, die ineinander gedruckt werden, muss mindestens 0,3mm Platz zwischen den Objekten gelassen werden, um eine Schicht Stützmaterial zuzulassen. Stützmaterial wird verwendet, um das zu druckende Material nicht in der Luft anzusetzen, denn der flüssige bis pastöse Kunststoffstrang würde runterfallen.

Abgesehen von der Schichtdicke sind hier geschlossene Hohlkörper nicht möglich, denn dann würde das Stützmaterial nicht entfernt werden können. Bei anderen Druckern (z.B. der MakerBot Replicator 2) wird flüssiger Kunststoff partiell gehärtet und aus einem Becken flüssigen Kunststoffs „gezogen“ so ist Stützmaterial gar nicht notwendig.

Mit diesen ersten Konstruktionsregeln kann das fröhliche konstruieren losgehen! Eine genaue Anleitung für fabberhouse gibt es hier oder hier und bei shapeways können sowohl  andere Konstruktionen gekauft werden, als auch eigene unter „Create“ „Upload“ hochgeladen werden!

Viel Spaß!

Ein Gedanke zu „Warum 3D drucken und wie?!

  1. Pingback: 3D-Drucker Links :: [|] m.tacker.org

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.