Virtual Reality Labor

Um an Raumfahrtsystemen Wartungs- und Reparaturarbeiten, sowie Montagevorgänge physikalisch korrekt simulieren zu können, werden haptische und taktile Rückkopplungskanäle verwendet.

Am Standort Braunschweig des DLR wird unter anderem die Software für diese Arbeiten geschrieben und in einem Virtual Reality (VR) Labor getestet. Da regelmäßig Probanden gesucht werden, habe ich mich (zugegeben sehr gern) zur Verfügung gestellt:

Bei dieser Studie ging es um das Einschätzen des Gewichtes zweier zu bewegender Objekte zueinander. Oder etwas einfacher: es sind zwei verschiedene Würfel dargestellt, welcher der beiden ist der leichtere/ schwerere?

Sechs verschiedene Kameras dienen der Sensorenaufnahme, die an der Brille und dem Handschuh angebracht sind. Außerdem sind weitere Widerstandssensoren an den Fingerkuppen des Handschuhs angebracht.

Es werden bei dieser Studie zwei verschiedene Methoden unterschieden, um die Gewichtsunterschiede zu erkennen.

Methode 1 ist die „Distance Method“. Die Methode beschreibt die Kraftzunahme beim Zugreifen und je weiter die Finger zueinander zeigen, umso höher ist die aufgewendete Kraft.

Methode 2 heißt „Pinching“. Diese Methode beschreibt die Kraftzunahme beim Zugreifen beim Zusammendrücken der Fingerkuppen.

Anfangs hatte ich das Gefühl das Greifen von Gegenständen wie ein Kind neu erlernen zu müssen und kam mir etwas dämlich vor. Allerdings gab es genügend Zeit, um sich an den Handschuh und die Würfel zu gewöhnen und auch einige Testläufe und ein eigenes System zum Vergleich der Gewichte zu ermitteln. So habe ich bei der ersten Methode bei beiden Würfeln immer wieder abwechselnd versucht mit dem gleichen Abstand meiner Finger zueinander zuzugreifen, und nach mehreren Durchläufen den Abstand zu verringern. Der Würfel, der zuerst oben blieb müsste der leichtere sein. Die zweite Methode erschien mir wesentlich einfacher, da es für mich einfacher war einen gleichen Druck meiner Fingerkuppen bei beiden Würfeln auszuüben, als den gleichen Abstand der Finger wieder hinzubekommen.

Schlussendlich war die Studie sehr spannend und auch spaßig (und wer jetzt sagt, fehlt nur noch Schokolade, das Spielen ist ja offensichtlich: es gab Gummibärchen für mich á la Pralinen von Sheldon für Penny ;)).

Ich freu mich schon auf die nächste Studie im VR Labor!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.