Übersetzungsfehler – auch das Luftrecht bleibt nicht verschont

Nach einer überaus interessanten Schulung über Part 21 (schnell und kurz gesagt eine von der EASA erstellte Verordnung, um Standards in der sicheren Luftfahrt festzulegen und zu kontrollieren), wurde auf einen recht amüsanten Übersetzungsfehler der Europäischen Kommission hingewiesen.

Als Entwicklungsbetrieb für Luftfahrzeuge muss man zertifiziert werden. Wer von wem zertifiziert wird, hängt davon ab welche Luftfahrzeuge entwickelt werden und zu welchem Zweck. Falls an Luftfahrzeugen nur Forschungsexperimente durchgeführt werden und dafür einzigartige Änderungen (Annex 2) entwickelt werden, bleibt die Zulassung des Luftfahrzeuges und damit auch die Zertifizierung des Entwicklungsbetriebes beim LBA (zusammenfassend: vom EU-Recht sind Annex 2 Luftfahrzeuge und State-Aircraft ausgenommen). Große Luftfahrzeuge oder für den gewerblichen Gebrauch entwickelte Luftfahrzeuge unterliegen der EASA. Damit man dann als Entwicklungsbetrieb agieren darf, muss man zertifiziert werden und natürlich gibt es dann auch Vorschriften über die Gültigkeitsdauer der Zertifizierung. Dazu habe ich zunächst die englische Version und auch die deutsche rausgesucht:

Quelle

Quelle

Die Pfiffigen unter euch haben bereits bemerkt: Da stimmt was nicht. Die Genehmigung des Entwicklungsbetriebes wird nur dann fortgeführt wenn der Nachweis über die Einhaltung der Anforderungen unterlassen wird? Die „Agentur“ (die Auditoren der EASA) müssen an der Durchführung der Untersuchungen gehindert werden? Sicherlich lustig, wenn die Auditoren die Tür ins Gesicht geschlagen bekommen, damit man seine Genehmigung als Entwicklungsbetrieb behalten darf. Mal was anderes.

Natürlich wurde dieser Fehler bereits entdeckt und gemeldet.

Spaßeshalber habe ich mal den Google-Übersetzer konsultiert (der Vorwurf, es einfach darüber übersetzt lassen zu haben lag irgendwie nahe ;) ). Es sind zwar einige grammatikalische Reißer drin, allerdings kann man sinngemäß die richtigen Schlussfolgerungen ziehen, ich glaube aber nicht, dass dieser verwendet wurde:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.