Die Geschichte des Bussards geht weiter…

Mal wieder war ich unterwegs zu meinen Eltern. (Primär natürlich, um sie zu besuchen, die Bussarde liegen halt auf der Strecke ;) )

Auf dem Hinweg sind mir zwei begegnet. Einer ist sofort weggeflogen und einer hat mich noch anhalten lassen, bevor er dann weggeflogen ist…

Ein wenig frustriert bin ich bei meinen Eltern angekommen und habe von meiner erfolglosen Fototour erzählt. Mein Vater hat mich zunächst noch mehr deprimiert, indem er meinte „da sind doch jede Menge unterwegs und du erwischst nicht einen?!“ Dann hat er mich gefragt, ob ich als Trostpreis Rehe fotografieren möchte. Ich war anfangs etwas geplättet und dachte er veralbert mich nur. Er ist aber tatsächlich mit mir quer über die Felder gestratzt. Das erste Grüppchen, bestehend aus 3 Rehen, ist bei der ersten Annäherung sofort weggelaufen. Das zweite Grüppchen (4 Rehe) ist beim Fokussieren weggelaufen, dann sah ich das restliche Rudel:

Rehe_Feld0 Rehe_Feld

Sonnenuntergang_Rehe

Auf der Heimfahrt sind mir dann vier (!!!) Bussarde begegnet. Für einen bin ich gewendet und mit Schrittgeschwindigkeit über die Landstraße an ihn herangepirscht. Trotzdem ist das folgende Foto das einzige, das ich erhaschen konnte. Da fliegt der Schuft:

Bussard

Hier noch eine letzte Impression:

Pflanze

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.